Meine Lieben,

ich hoffe, ihr seid schon längst im wohlverdienten Weihnachtsurlaub und auch schon in Weihnachtsstimmung. Wenn dem nicht so ist, dann fehlt euch noch ein letztes und klassisches Gebäck: der Apfelstrudel. Ich dachte ja immer den können mit Sicherheit nur die Omis machen! Denn so ein Hühnchen wie ich schafft es doch niemals so einen tollen Strudelteig aus dem Ärmel zu zaubern. Tatsache ist aber: ich hab es geschafft! Und meine Oma hat ihn probiert und fast verschlungen. Den Test hat er also auch bestanden (:

Wenn ihr eurer Oma auch mal zu Weihnachten die Sprache verschlagen wollt, dann schaut euch das folgende Rezept an und backt was das Zeug hält. Überrascht sie mit einem köstlichen Apfelstrudel und verschlingt ihn gemeinsam mit einer ordentlichen Portion Puderzucker und Sahne:

Für den Strudelteig: (ergibt einen großen oder zwei kleine Strudel)

25ml Sonnenblumenöl
1 Ei
Prise Salz
1 TL Essig
50ml Wasser
150g Mehl

Für den Teig als erstes das Ei mit dem Sonnenblumenöl verrühren. Salz sowie Essig hinzufügen. Anschließend das Mehl und das Wasser abwechselnd unterrühren und alles zu einem glatten Teig verarbeiten. Wenn der Teig noch zu nass ist, etwas mehr Mehl nach und nach hinzugeben.
Nun müsst ihr den Teig auf ein Holzbrett schlagen, anschließend zu einer Kugel formen, mit etwas Öl bestreichen und mit einem Tuch abdecken und 30 Minuten ruhen lassen.

 Für die Füllung:

100g Butter
100g Semmelbrösel
1kg Äpfel
Zimt und Zucker Mischung
Haselnüsse

Während der Teig ruht, könnt ihr schon mal die Füllung vorbereiten.
Die Butter schmelzen und die Semmelbrösel hinzufügen. Die Äpfel schälen und in Würfel schneiden. Zimt und Zucker vermischen und die Haselnüsse grob hacken.

Für die Füllung gilt: Es sind euch keine Grenzen gesetzt! Ich persönlich mag keine Rosinen, daher werdet ihr in keinem einzigen meiner Rezepte auch nur eine Rosine finden 😀 Aber wenn ihr sie liebt, können sie natürlich auch in den Strudel packen genauso wie Mandeln, Walnüsse oder oder oder.

Sind die 30 Minuten um, könnt ihr den Teig nun ausrollen.
Für einen großen Strudel bestäubt ihr die Arbeitsfläche mit etwas Mehl und rollt den Teig zu einem Viereck. Anschließend legt ihr den Teig auf ein Küchentuch, dass in etwa so groß ist, wie euer Backblech.
Den Teig nun mit den Händen vorsichtig größer ziehen, so dass er nur noch sehr dünn ist und ihr das Muster des Küchentuchs durchschimmern seht. Dann ist er bereit zum füllen 🙂

Für das füllen lasst ihr an den Rändern Platz und betreut den Teig erst mit den Butterbröseln, anschließend mit den Äpfeln und den Nüssen (oder anderen Zutaten eurer Wahl). Dann klappt ihr die Seiten des Strudels ein und rollt ihn mit Hilfe des Küchentuches zusammen (ihr müsst den Teig mit dem Tuch dann immer ein wenig „schubsen“ 😉 )

Das Backblech mit Backpapier auslegen und den Strudel mit Hilfe des Tuches auf das Blech legen, allerdings mit der überlappenden Teigseite nach unten.

Den Strudel nun im Ofen bei 170°C Umluft für etwa 40 Minuten backen.

Zum servieren den Strudel mit Puderzucker bestäuben und Sahne dazu reichen.
Am aller besten schmeckt er natürlich warm, man kann ihn aber auch super einfrieren und danach aufbacken 🙂

Ich wünsche euch allen eine tolle Zeit mit euren Liebsten und Familien und hoffe, dass ihr gut ins neue Jahr kommt!
Bei den Ereignissen aktuell muss man sich einfach mit einem Stück frischen Strudel mal eine kleine Auszeit gönnen und durchatmen.

Eure gingerfoxbakery

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Comment *