Éclair… man nennt sie in Deutschland oft auch „Liebesknochen“. Warum? – Da könnt ihr eurer Kreativität nun freien Lauf lassen. Denn übersetzt aus dem französischen bedeutet Éclair eigentlich Blitz. Muss man nicht verstehen. Macht aber auch nichts, denn die hauptsache ist doch, dass die Dinger schmecken. Und das tun sie!

Ich habe euch ja bereits ein Rezept für Windbeutel mit auf den Weg gegeben, als Kind und auch heute einer meiner Favoriten. Aber ich muss zugeben, dass ich so ein Éclair einem Windbeutel auch an manchen Tagen vorgezogen hätte.

SONY DSC

Hier vereint sich nämlich zartschmelzende Schokolade mit einer feinen Vanillecreme. Und dazwischen befindet sich noch ein herrlich lockerer und sanfter Brandteig. Ich habe diese Köstlichkeit letztens bei einer meiner Kuchenpartys serviert und die gingen wirklich weg wie warme Semmeln. Einfach viel zu lecker!

Also, ran an den Herd, schnappt euch einen Spritzbeutel und fangt an. Hier folgt das Rezept:

Für den Brandteig:
(ergibt gut 24 Éclairs)

250ml Wasser
50g Butter
Prise Salz
1 TL Zucker
150g Mehl
4 Eier
1 TL Backpulver

Zunächst den Backofen auf 200°C Umluft vorheizen und zwei Backbleche mit Backpapier auskleiden. Das Wasser zusammen mit der Butter, dem Salz und dem Zucker in einem Topf zum Kochen bringen. Den Topf vom Herd nehmen und das Mehl komplett unterrühren. Das klappt am besten mit einem Kochlöffel. Den Topf anschließend wieder auf den Herd setzen und so lange rühren, bis sich der Teig als Kloß vom Topfboden löst. Der Topfboden sollte leicht weißlich sein. Den Teig in eine Rührschüssel füllen und sofort ein Ei unterrühren. Die nächsten beiden Eier einzeln gut unterrühren. Das letzte Ei am besten verquirlen und nach Belieben hinzugeben. Der Teig ist perfekt, wenn er leicht glänzt und Spitzen zieht. Zum Schluss das Backpulver untermischen.

Nun wird der Teig in einen Spritzbeutel gefüllt und die Éclairs auf ein Backblech gespritzt. Dafür verwendet ihr am besten eine Sterntülle und Einwegspritzbeutel. Das kann nämlich ne ziemliche Sauerei sonst werden. Beim Spritzen darauf achten, dass ihr einfach eine dünne Linie zieht. Der Teig explodiert nämlich im Ofen noch.

Die Éclairs für 20 Minuten im Ofen backen. Während dem Backvorgang, die Ofentür immer geschlossen halten!

Ist die Oberfläche schön goldbraun, sind sie fertig. Den Ofen öffnen und alle Éclairs sofort mit einer Schere oder einem Messer einschneiden, damit der heiße Dampf entweichen kann und sie nicht zusammenfallen.

Für die Creme Patissier (Vanillecreme):

2 Eigelb
50g Zucker
Prise Salz
250ml Milch
1 Vanilleschote
10g Mehl
10g Speisestärke
200g Sahne

Für die Creme die Milch zusammen mit der ausgekratzen Vanilleschote auf mittlerer  Stufe erhitzen.  Das Eigelb mit dem Zucker und einer Prise Salz cremig aufschlagen. Die heiße Milch anschließend in einem dünnen Strahl zu den Eiern geben und stetig weiterrühren, um ein Stocken des Eigelbs zu vermeiden. Das Mehl und die Speisestärke unterrühren. Die Creme zurück in den Topf geben und solange vorsichtig erhitzen, bis sie dickflüssig ist. Anschließend eventuell durch ein Sieb streichen und kalt stellen. (Das mit dem Sieb war bei mir im übrigen nicht nötig) Ist die Creme kalt genug, einen Becher Sahne steif schlagen und unter die Vanillecreme heben.

Die fertig gebackenen Éclairs nun mit der Vanillecreme und einer Lochtülle füllen oder längs aufschneiden und eine Hälfte mit der Creme drapieren.

Für die Schokoladenglasur 100g Schokolade mit 30g Butter über einem Wasserbad schmelzen. Die Éclairs zum finalen Abschluss mit der Glasur bestreichen.

Sind sie nicht zum anbeißen? Diese Dinge sind einfach ein Gedicht. Ich kann da nicht mehr viel zu sagen – sondern einfach nur reinbeißen. Lasst es euch schmecken.

1 Comment on Eclairs mit Vanillecreme

  1. Cookie-Monster
    22. April 2015 at 1:33 (3 Jahren ago)

    Ich habe dieses Gebäck zum ersten Mal auf einer der legendären Kuchen- Partys gegessen und ich muss sagen….OH MEIN GOTT, SIND DIE KÖSTLICH!!! Ein lockerer, luftiger Teig mit einer so geilen Vanillecreme gefüllt und mit einer schmackhaften Schokoladenglasur umhüllt. Wenn ich jetzt daran denke, läuft mir das Wasser im Mund zusammen.

    Frisch und bei Zimmertemperatur waren die kleinen Dinger ja schon der Hammer, aber lasst sie mal im Kühlschrank eine Zeit lang kühlen und verspeist sie dann. Meinen Geschmack trifft es sehr und ich muss sagen, ich habe mich in dieses kleine Gebäck verliebt 🙂

    Antworten

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Comment *