Ich liebe Biskuit! Nicht nur als Löffel im Tiramisu sondern vor allem im Kuchen als Boden. Diese fluffig geschlagene Eimasse schmeckt gebacken einfach herrlich locker. Ich möchte euch heute zeigen, wie man den besten Biskuit der Welt herstellt (für mich).

 Biskuitteig

Es gibt im Grunde drei Arten der Biskuitherstellung. Sie unterscheiden sich in der Verarbeitung des Eiweiß und Eigelb.

Variante 1: Hier werden die Eier im ganzen schaumig geschlagen. Das dauert in der Regel ein wenig länger als nur Eiweiß steif zu schlagen, aber es lohnt sich. Die Masse vervielfacht sich extrem, was man vorher gar nicht richtig glauben mag.
Variante 2: Hier wird erst das Eiweiß steif geschlagen und das Eigelb nachher untergerührt. Klingt komisch, aber das werde ich euch gleich Schritt für Schritt erklären.
Variante 3: Beide Eiteile  werden einzeln schaumig bzw steif geschlagen. Erst das Eigelb mit dem Zucker und seperat das Eiweiß mit dem Zucker. Dieser Teig eignet sich sehr gut um geschmolzene Schokolade in den Biskuit zu bringen. Dafür sollte man die Schokolade zu der Eigelbmasse geben, danach den Eischnee und gesiebtes Mehl unterheben.

Wichtig beim Biskuit ist vor allem das Unterheben des Mehls. Das muss so vorsichtig wie möglich geschehen. Noch viel viel wichtiger ist, dass der Biskuit ohne Zögern sofort in den Backofen kommt. Also: Backofen immer rechtzeitig vorheizen und Backform vorher vorbereiten.

Für den Teig:

4 Eiweiß
4 EL Wasser
1 Prise Salz
150 g Zucker
4 Eigelb
80 g Mehl
80 g Speisestärke
2 TL Backpulver

Backofen auf 175 °C vorheizen. Eine Springform (der Teig reicht für zwei kleine 18 cm oder eine 26 cm Springform) am Boden einfetten oder mit Backpapier auskleiden.

Die Backform nicht am Rand einfetten! Wenn ihr den Rand einfettet, kann der Biskuit nicht aufgehen, da er keinen Halt findet und vom Rand rutscht.

Eier trennen und das Eigelb beiseite stellen. Das Eiweiß mit 4 EL Wasser und einer Prise Salz steif schlagen. Nach und nach den Zucker einrieseln lassen. Das Eiweiß solange schlagen, bis es steif ist und Spitzen zieht. Anschließend die Eigelbe kurz mit dem Handrührgerät unterrühren.

Biskuitteig-Eimasse   Biskuitteig-Mehl

Mehl mit Speisestärke und Backpulver mischen und über die Eimasse sieben. Mit einem Metalllöffel oder einem Schneebesen die Mehlmischung vorsichtig unterheben. Unterheben ist dabei sehr wichtig, denn ihr wollt all die mühsam hineingeschlagene Luft natürlich nicht zerstören.

Den Teig in die vorbereitete Form füllen und im Ofen circa 20-30 Minuten backen.

Schaut am besten alle 10 Minuten wie der Teig sich entwickelt. Je nach Ofenleistung kann der Teig mal fünf Minuten länger oder kürzer brauchen. Vergesst nicht die Stäbchenprobe!

Der fertige Biskuit sollte am besten in Ruhe im Ofen auskühlen. Wenn ihr den Teig weiterverarbeiten wollt, empfiehlt es sich, ihn kurz in den Kühlschrank zu stellen, so lässt er sich besser durchschneiden.

Biskuit-aufgeschnitten

Mit Biskuitteig lässt sich so einiges anstellen. Ihr könnt ihn einfach so Naschen und natürlich tolle Torten damit basteln. Beispielsweise eine Erdbeer Torte.

Der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt. Traut euch diesen Teig auszuprobieren. Es ist gar nicht so schwer (:

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Comment *