Es gibt Rezepte, an denen feilt man ewig. Man ist nie 100 % zufrieden. Aber mal ehrlich – das ist ja auch gar nicht möglich! Perfektion ist langweilig und ein bisschen „schief sein“ ist sowieso viel cooler. 

CupCakes
Dieses CupCake Rezept ist allerdings weder schief noch perfekt. Irgendjemand findet es großartig und wer anders findet es ganz gut. Backen bedeutet eben „künstlerische Freiheit!“

Mein Grundrezept für CupCakes basiert natürlich auf einem simplen Rührteig. 
Bei einem Rührteig gibt es ein paar Dinge zu beachten:

1. Alle Zutaten müssen Raumtemperatur haben! – Butter also rechtzeitig aus dem Kühlschrank holen.

2. Butter und Zucker müssen schaumig geschlagen werden!

3. Alle trockenen Zutaten müssen vorher zusammengemixt werden!

4. Das Mehl nie zu lange unterrühren – sonst wird der Teig zäh und pampig!

Wenn ihr das beachtet und ihr den Ofen immer schön vorheizt, sollte so gut wie nichts Unvorhergesehenes passieren. 

Genug gefaselt – hier folgt das Rezept:

Für den Teig:

100g Butter
150g Zucker
Eine Vanilleschote
2Eier
Prise Salz
150g Mehl
1 TL Backpulver
200 ml Milch

Außerdem:

CupCake Blech mit 12 Mulden
12 Papierförmchen

Den Backofen auf 180° C Umluft vorheizen. Die Papierförmchen in die Mulden des Belches setzen.

Die Butter mit dem Zucker schaumig schlagen. Anschließend die Vanilleschote auskratzen und unterrühren. Die Eier einzeln unter den Teig mischen.

Mehl, Backpulver und die Prise Salz vermengen und sieben. Die Milch abmessen.
Nun die Mehlmischung und die Milch abwechselnd zu der Eiermischung geben. Alles gut miteinander verrühren und vermengen. Achtet jedoch darauf, dass ihr den Teig nicht zu lange und nicht zu feste rührt.

Den Teig in die Förmchen füllen und 15 Minuten im Ofen backen.

Fertig sind die CupCakes. Diese sollten ihr komplett auskühlen lassen und niemals, wirklich niemals in den Kühlschrank stellen – dort trocknen sie nur aus.

Der größte Spaß beginnt natürlich erst jetzt – es geht ans verzieren, Frosting herstellen etc. pp.
Dieses CupCake Rezept kann man natürlich auch noch variieren. 

Für einen Schokoladen CupCake fügt ihr einfach noch 30g Kakaopulver (Backkakao!!!) hinzu.
Sofern ihr süßen Sirup verwendet oder geschmolzene weiße Schokoladen, ist es ratsam, den Zucker zu reduzieren. Der Teig verträgt ebenso Nüsse anstatt Mehl, Schokostückchen, getrocknete Früchte, bunte Streusel… Es ist einfach verdammt viel möglich.

Das wichtigste an einem CupCake ist allerdings sein Frosting! Denn ohne Frosting ist ein CupCake doch nur ein leckerer Muffin (:

Mein Grundrezept für verschiedene Frostings bekommt ihr bald hier zu lesen.

 

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Comment *