Von New York geht es schnurstracks nach Frankreich! Aber nur virtuell. Und da warten so einige Leckereien darauf, vernascht zu werden. Ich habe diesmal eine Tarte Tatin im Gepäck.
Die hat es kalorienmäßig auf jeden Fall in sich, aber auch von der Zubereitung her ist sie ein wenig kniffelig. Eine Schönheit ist sie nicht (in meinem Fall) aber schmecken tut sie herrlich!

Tarte TatinMeine französisch Kenntnisse reichen von a wie amour bis o wie oh lala (grüße an Marty McFly und Doc…). Aber ich habe mich dieser Herausforderung an Tarte angenommen und das solltet ihr nun auch tun. Denn nach der Arbeit habt ihr vollkommenen Genus. Versprochen. Hier folgt das Rezept:

Für den Teig:

250g Mehl
125g Butter
70g Puderzucker
Prise Salz
2 Eigelb
1 Vanilleschote

Für die Tarte Tatin machen wir einen Mürbeteig. Dafür geht ihr bitte so vor, wie in diesem Rezept beschrieben: Mürbeteig
Wenn ihr den Mürbeteig fertig zubereitet habt, packt ihn in Klarsichtfolie und legt ihn eine halbe Stunde in den Kühlschrank.

Für die Füllung:

600g Äpfel (vorzugsweise: Boskop)
125g Zucker
5 EL Wasser
125g Butter
halbe Vanilleschote
Prise Zimt

Außerdem:

Eine Tarteform à ø28 cm oder (wenn ihr habt) eine Tarte Tatin Form

Normalerweise bereitet man das Karamell in einer ofenfesten Form zu, die auch auf dem Herd erhitzt werden kann. Da ich nur eine Keramikform von IKEA besitze, mache ich das ganze in der Pfanne und kippe es anschließend in die Form. Klappt wunderbar.

Den Ofen auf 180°C Umluft vorheizen. 
Für das Karamell 125g Zucker und 5 EL Wasser in eine große Pfanne geben. Erhitzen, bis der Zucker beginnt zu schmelzen und karamellisiert. Das könnt ihr gerne auf mittlerer Stufe machen. Währenddessen die Äpfel schälen, vierteln, entkernen und in Scheiben schneiden. 
Sobald der Zucker braun geworden ist und karamellig riecht, die Butter in Stücken unterrühren. Aufpassen! Heiß! Anschließend die Vanille, eine Prise Zimt und die Apfelspalten hinzufügen und alles ein paar Minuten auf niedriger Hitze dünsten.

Tarte Tatin mit Creme Fraiche

Den Teig aus dem Kühlschrank nehmen und etwas größer als die Tarteform ausrollen. Den Teig dabei mit Mehl bestäuben. Die Karamellmischung nun vorsichtig in die Tarteform kippen (natürlich könnte man hier ein schönes Muster aus den Apfelspalten machen.. aber mal ehrlich… wer will sowas?!) und den ausgerollten Mürbeteig vorsichtig darüber geben. Die überlappenden Teigreste in die Form quetschen und leicht am Rand andrücken. Wenn etwas von dem Karamell nach oben kommt, keine Panik. Das ist vollkommen legitim.

Die Tarte nun mit Obacht in den Ofen stellen und dort circa 20 Minuten backen, bis der Mürbeteig schön braun geworden ist. 

Die Tarte aus dem Ofen nehmen, den Rand mit einem Messer lösen und ein paar Minuten auskühlen lassen. Schaut nach ein paar Minuten, ob das Karamell nun fest geworden ist. Jetzt wird es ein bisschen schwierig. 
Nehmt einen Teller, der größer ist, als die Tarteform und legt ihn oben auf. Sichert eure Hände mit Handschuhen und Abtrockentüchern und dreht die Tarteform zusammen mit dem Teller auf den Kopf. Ein wenig auf den Tarteboden klopfen e voila! La Tarte Tatin!

Am besten passt dazu frisch geschlagene Sahne oder aber auch ein Klecks Creme Fraiche. 
Bon appetit (:

 

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Comment *